Home

Wichtiger Hinweis: Wer den 813-Newsletter weiterhin bekommen möchte, muss sich unter dem Button „Newsletter“ aus bekannten Gründen neu (!) eintragen! Man dankt.

*****

Wir sind stolz, bekanntgeben zu dürfen, dass der Filmclub 813 einen 2. Preis bei der diesjährigen Verleihung der Kinematheksverbundspreise 2018 in der Kategorie IV  „Kino, das wagt“ gewonnen hat. (Berlin, den 26.10.2018)

*****

Sonntag 11.11.2018 – 19:15 Uhr
100 Jahre Novemberrevolution
DAS LIED DER MATROSEN
DDR 1958 – 125 Min. – s/w – 35mm
Regie Kurt Maetzig, Günter Reisch
Buch Karl Georg Egel, Paul Wiens
Kamera Joachim Hasler, Otto Merz – Musik Wilhelm Neef
Mit Günther Simon, Raimund Schelcher, Ulrich Thein, Hilmar Thate

Zum 40. Jubiläum der Novemberrevolution 1918 gönnte sich die DEFA eine ihrer aufwändigsten Produktionen: Ein monumentales Epos in berauschenden Breitwand-Bildern, an dem zwei Regisseure gleichzeitig arbeiten mussten, um es rechtzeitig fertigstellen zu können. Als zentralen Gegenstand wählte man dabei den Katalysator der historischen Ereignisse, den Kieler Matrosenaufstand. Dieser ist in der Geschichtsschreibung durchaus kontrovers rezipiert worden, hier sehen wir die offizielle Variante der DDR: Die Matrosen als Klassenkämpfer im Geiste der Oktoberrevolution.

*****

Montag 12.11.2018 – 20 Uhr
Vortrag & Film: Leonard Cohen
„So long, Leonard!“ – Eine Hommage in Filmausschnitten
Vortrag von Urs Spoerri – ca. 60 Min.

Anhand prägnanter Beispiele von Robert Altmans MCCABE & MRS. MILLER (1971) bis zu Oliver Stones NATURAL BORN KILLERS (1994) zeigt Referent Urs Spörri die Bandbreite auf, in der Cohens Musik funktioniert. Bekannte Regisseure setzten auf seine Musik: Wieso waren Rainer Werner Fassbinder und Quentin Tarantino so fasziniert von Cohen?

im Anschluss:

LEONARD COHEN: I’M YOUR MAN
USA 2005 – OF – 105 Min. – digital
Buch & Regie Lian Lunson
Kamera Geoffrey Hall, John Pirozzi – Musik Leonard Cohen
Mit Leonard Cohen, Nick Cave, Rufus Wainwright, Bono

Leonard Cohen gilt auch nach seinem Tod als einer der einflussreichsten Komponisten und Sänger unserer Zeit. Düster-melancholische Romantik umschreibt seinen unverkennbaren Stil. Als Filmmusiker ist er weitgehend unbekannt. Dabei wurde seine Musik bislang in rund 290 Filmen verwendet. In diesem Konzertfilm interpretieren bekannte Musiker seine Songs. Wim Wenders bezeichnete ihn als »einen der großartigsten Musikfilme aller Zeiten«.

*****

Mittwoch 14.11.2018 – 20 Uhr
Paris mon amour
DIE NACHT BRICHT AN
(LE ROUGE EST MIS)
FRA 1957 – DF – 85 Min. – s/w – 35mm
Regie Gilles Grangier
Buch Michel Audiard, Gilles Grangier, Auguste Le Breton
Literaturvorlage Auguste Le Breton
Kamera Louis Page – Musik Denis Kieffer
Mit Jean Gabin, Paul Frankeur, Marcel Bozzuffi, Lino Ventura, Annie Girardot

Jean Gabin ist Louis Bertain: Automechaniker, Familienmensch und zugleich Boss einer skrupellosen Gangsterbande, die bei Nacht Einbrüche verübt. Mit ungebrochenem Erfolg, bis jedoch der Verdacht wächst, dass sich ein Polizeispitzel in ihren Reihen befindet.

»Die grandes gueules Gabin und Ventura im Doppel sind stets ein besonderes Erlebnis und schaffen allein schon durch ihre Leinwandpräsenz klassische französische Krimi-Atmosphäre.«
(Roland Hartig, Kinoptikum)

»[…] the French have recorded another hard-boiled melodrama that is lean, colorful and consistently absorbing. […] It is M. Gabin, of course, who sets the pace and tone, burbling about with deceptive, dead-pan casualness, like a relaxed aging cobra.«
(The New York Times, 1959)

*****

Donnerstag 15.11.2018  20 Uhr
200 Jahre Karl Marx
DEFA-Kurzfilmprogramm

EIN JUNGER MANN NAMES ENGELS – EIN PORTRÄT IN BRIEFEN
DDR 1970, 20 Min., 35mm, Animationsfilm
Regie Katja Georgi

EINE BESCHOLTENE PERSON
DDR 1983, 8 Min., 35mm, Animationsfilm
Regie Jörg Herrmann

FOTOGRAFIEN
DDR 1983, 20 Min., 35mm, Dokumentarfilm
Regie Peter Voigt

LIEBESBRIEFE
DDR 1982, 21 Min., 35mm, Dokumentarfilm
Regie Uwe Belz

LIEBER MOHR – PERSÖNLICHE ERINNERUNGEN AN KARL MARX VON PAUL LAFARGUE
DDR 1972, 22 Min., 35mm, Animationsfilm
Regie Bruno J. Böttge, Jörg Hermann

MARX-FAMILIE
DDR 1988, 6 Min., 35mm, Dokumentarfilm
Regie Heike Misselwitz

»Neben Dokumentarfilmen, die sich dem Denker mal einfühlsam, mal essayistisch nähern, beschäftigen sich mehrere Animationsfilme mit Karl Marx und seinem Umfeld: EINE BESCHOLTENE PERSON blickt auf die politische Sprengkraft der Marx’schen Theorien, EIN JUNGER MANN NAMENS ENGELS sowie LIEBER MOHR lassen seine Weggefährten zu Wort kommen. Für Letzteren zeichnet unter anderem Bruno J. Böttge verantwortlich, einer der renommiertesten Scherenschnitt-Künstler nach Lotte Reiniger.«
(Deutsches Filminstitut)

*****

Freitag 16.11.2018 – 19:30 Uhr
KFFK / Kurzfilmfestival Köln N°12
Kölner Fenster: Block I & II

Zur Festival-Website

*****



Samstag 17.11.2018 – 19 Uhr
KFFK / Kurzfilmfestival Köln N°12
Best of Festivals II

Zur Festival-Website

*****

Sonntag 18.11.2018 – 19:15 Uhr
Zum 100. Geburtstag von Artur Brauner (* 1.8.1918)
MORITURI
D 1948 – 85 Min. – s/w – 35mm
Regie Eugen York
Buch Gustav Kampendonk
Kamera Werner Krien – Musik Wolfgang Zeller
Mit Walter Richter, Winnie Markus, Lotte Koch, Hilde Körber

In der Spätphase des Zweiten Weltkriegs gelingt einer Gruppe von KZ-Häftlingen dank der Hilfe eines polnischen Arztes die Flucht. In einem Waldstück treffen sie auf weitere Todgeweihte des Krieges und harren gemeinsam der Roten Armee.

Die Verfilmung dieser autobiographisch gefärbten Geschichte war dem Holocaust-Überlebenden Artur Brauner eine Herzensangelegenheit. Dazu gründete er die CCC, später eine der erfolgreichsten deutschen Produktionsgesellschaften, und organisierte einen Dreh unter prekärsten Bedingungen. ›Ein Film spricht zur Welt‹, so wurde das Ergebnis beworben, doch das deutsche Publikum wollte ihn nicht zu sich sprechen lassen. Es ließ ihn zu einem finanziellen Misserfolg werden, dessen Brauner sich jedoch nie grämte.

*****

Mittwoch 21.11.2018 – 20 Uhr
Zum 90. Geburtstag von Nicolas Roeg (* 15.8.1928)
TRACK 29
(TRACK 29 – EIN GEFÄHRLICHES SPIEL)
GB/USA 1988 – OF – 91 Min. – 35mm
Regie Nicolas Roeg
Buch Dennis Potter
Kamera Alex Thomson – Musik Stanley Myers
Mit Theresa Russell, Gary Oldman, Christopher Lloyd, Colleen Camp

Für eines der eigenartigsten Werke seiner an solch wahrlich nicht armen Karriere kollaborierte Nicolas Roeg mit einem Bruder im Geiste: Dramatiker Dennis Potter, der dem britischen Fernsehen jahrzehntelang künstlerische Höhenflüge und wilde Kontroversen bescherte. Potter wie Roeg interessieren sich für die Fragmentiertheit des menschlichen Geistes und das Zusammenspiel von Fantasie und Erinnerung, und zusammen schufen sie ein filmisches Labyrinth, in dem einem alles begegnen kann, insbesondere: ödipale Komplexe und viele Modelleisenbahnen.

»Ein Film, den man hemmungslos empfehlen kann. Einsteigen in den Chattanooga Choo Choo. Abfahrt bekanntlich Gleis 29. […] TRACK 29 ist eine schrille Horrorkomödie. Und eine satte antiamerikanische Satire. Und ein mediales Kunstwerk ohnegleichen.«
(Dietrich Kuhlbrodt, konkret)

»Wo die Psychologie nicht mehr weiter weiß, da beginnt die Kinematographie des Nicolas Roeg. […] TRACK 29 hat keine Geschichte und kein Thema. Nur eine Sehnsucht, eine Lust, eine Angst: Dieser Film ist wie ein Schrei.«
(Claudius Seidl, Die Zeit)

*****

Freitag 23.11.2018 – 20 Uhr
Dirty Pictures präsentiert…Die gnadenlose Welt des Italowestern – Django-Retrospektive Teil 3: Franco Nero-Special
MIT DJANGO KAM DER TOD
(L’UOMO, L’ORGOGLIO, LA VENDETTA)
ITA/BRD 1967 – DF – 91 Min. – 35mm
Regie Luigi Bazzoni
Buch Luigi Bazzoni, Suso Cecchi D’Amico
Kamera Camillo Bazzoni – Musik Carlo Rustichelli
Mit Franco Nero, Tina Aumont, Klaus Kinski, Guido Lollobrigida

Das klassische Drama um Carmen (Tina Aumont), die dem loyalen Soldaten José (Franco Nero) den Kopf verdreht und ihn zu einem Outlaw werden lässt, wurde in der Bundesrepublik zu einem DJANGO-Abenteuer umsynchronisiert. Und nicht nur das. Rainer Brandt labert sich durch den Film, bis die Schwarte kracht. »Pass auf, dass du nicht in die Stacheln fällst, sonst kriegst du hinten ’nen Bart.«

Dafür jedoch schuf Luigi Bazzoni einen kleinen Geniestreich seines gerade mal fünf Filme umfassenden Œuvres. Ein Film voller Leidenschaft, Hitze und eruptiver Wallungen.

»Eine Tragödie nach klassischem Muster; sehr präzise und effektive Bildführung und enorm kraftvolle Szenen. Einer der dramatischsten Western aller Zeiten.«
(Christian Kessler: Willkommen in der Hölle)

DJANGOS RÜCKKEHR
(DJANGO 2 – IL GRANDE RITORNO)
ITA 1987 – DF – 95 Min. – 35mm
Regie Nello Rossati
Buch Nello Rosatti, Franco Reggiani
Kamera Sandro Mancori Musik Gianfranco Plenizio
Mit Franco Nero, Christopher Connelly, Donald Pleasence, William Berger

Seit einigen Jahren lebt Django (Franco Nero) friedlich und zurückgezogen in einem Kloster. Nachdem ihm eröffnet wurde, dass er eine Tochter hat und diese von dem berüchtigten Sklavenhändler Orlowsky (Christopher Conelly) entführt worden ist, packt Django sein Maschinengewehr wieder aus…

Nach über 20 Jahren das einzige offizielle Sequel zu Corbuccis berühmtem Klassiker. In typischer 80er-Jahre-Rambo-Manier und mit viel Action und wenig Western startet Django einen gnadenlosen und vielleicht letzten (?) Rachefeldzug.

Sonderveranstaltung 8,13 €, 7,13 €, 6,13 €

*****

Samstag 24.11.2018 – 20 Uhr
Zum 100. Geburtstag von Rita Hayworth (* 17.10.1918)
GILDA
USA 1946 – DF – 109 Min. – s/w – 35mm
Regie Charles Vidor
Buch Marion Parsonnet, Jo Eisinger, Ben Hecht, Virginia Van Upp
Literaturvorlage E.A. Ellington
Kamera Rudolph Maté – Musik Hugo Friedhofer
Mit Rita Hayworth, Glenn Ford, George Macready, Joseph Calleia

Der undurchsichtige Casinobesitzer Ballin rettet dem Kartentrickser Johnny eines Nachts das Leben. Die beiden werden Freunde, und Ballin weiht ihn in alle Geheimnisse seines Casinos ein. Doch dann bekommt er den Auftrag, auf Ballins selbstbewusste Frau aufzupassen – und verfällt ihr zusehends…

Eine Orgie in Licht und Schatten ergießt sich auf die Leinwand. Die sexuellen Spannungen zwischen Gilda und Johnny, sowie ihr offensichtlich promiskuitiver Lebenswandel wurden trotz strenger Zensurauflagen offen thematisiert. Spätestens, wenn Rita Hayworth bei ihrem legendären letzten Auftritt mit nackten Schultern und offenem Haar ihre Handschuhe abstreift, versteht jeder, worum es tatsächlich geht.

*****

Sonntag 25.11.2018 – 19:15 Uhr
Boulevard der Erinnerung: Charles Aznavour († 1.10.2018)
TIREZ SUR LE PIANISTE
(SCHIESSEN SIE AUF DEN PIANISTEN)
FRA 1960 – OmeU – 81 Min. – s/w – 35mm
Regie François Truffaut
Buch François Truffaut, Marcel Moussy – Literaturvorlage David Goodis
Kamera Raoul Coutard – Musik Georges Delerue
Mit Charles Aznavour, Marie Dubois, Nicole Berger, Michèle Mercier

Charles Aznavour war Frankreichs Exportschlager, populärer als Asterix. In seinen minimalistischen Chansons verschmelzen Alltag und Ewigkeit, Liebe und die Trauer, um sie zu überwinden. Seine Zusammenarbeit mit Truffaut, die bereits feststand, bevor klar wurde, worum es überhaupt gehen sollte, war eine der wenigen Berührungspunkte mit der Nouvelle Vague – sie zwang Truffaut in seinem zweiten Film zu einer Inverse, denn die Vorlage verlangte nach einem hartgesottenen Noir-Helden, den Aznavour nicht verkörpern konnte. So wurde Charlie geboren, der Leben und Leiden teilnahmslos-gleichgültig hinnimmt, einer Beckettschen Figur gleich.

Wie seinerzeit Montand und Moustaki hatte Aznavour, in Paris geboren, seine Wurzeln nicht in Frankreich, sondern in Armenien. Doch das spielte nie eine Rolle, so französisch war er, so perfekt verkörperte er das republikanische Modell der Integration: Die Republik erzieht ihre Kinder.

*****

Mittwoch 28.11.2018 – 20 Uhr
Filmmuseum Düsseldorf präsentiert…
DIE UNSCHULD
(L’INNOCENTE)
ITA/FRA 1976 – DF – 129 Min. – 35mm
Regie Luchino Visconti
Buch Suso Cecchi D’Amico, Enrico Medioli, Luchino Visconti
Literaturvorlage Gabriele D’Annunzio
Kamera Pasqualino De Santis – Musik Franco Mannino
Mit Giancarlo Giannini, Laura Antonelli, Jennifer O’Neill, Marie Dubois

Was bei Visconti stets auffällt, ist das Gefühl der Vollständigkeit. Das Off ist so anwesend wie das On, nie hat man den Eindruck, der Ausschnitt müsse verschleiern, dass das Filmbild etwas Prekäres, mühsam Hergestelltes sei – man glaubt jederzeit in alle Richtungen gehen zu können: die Wirklichkeit in seinen Filmen ist erhaben, selbstbewusst und zweifellos. Das gilt auch für die Figuren darin, die eine Fülle und Sinnlichkeit haben, wie es sie im Kino kein zweites Mal gibt. Visconti ist nie nur an soziologischer Spekulation interessiert – er sucht vielmehr die archaische Wurzel bis hin zum pedantischen Detail, als gelte es, dem authentischen Rauschen der Dinge nur zuzuhören.

Einführung
Andreas Thein, Filmmuseum Düsseldorf

_____________________________________________________________________________________________

Der Filmclub 813 ist Gewinner des Lotte-Eisner-Preis 2017 des Kinematheksverbundes.

Die Jury-Begründung:
»Der Filmclub 813 e.V. erhält den Lotte-Eisner-Preis für sein ausgezeichnetes, erfrischend kreatives Programm, das Alt mit Neu, Stumm mit Ton, Kunst mit Pop und Konsenskanon mit Trash verbindet. Der Filmclub 813 liebt, sieht, kuratiert, empfiehlt und zeigt außergewöhnliche Filme (…) in der vorwiegend analogen Vorführpraxis. Sie haben in ihrem Jubiläums-Kinojahr 2016 das erste 813-Non-Stop-Kino-Wochenende mit einem wagemutigen Programm installiert, das sich nicht scheut „L’Etoile de Mer“ (1928) von Man Ray als Vorfilm zu einer 35mm-Kopie von „Der SpongeBob Schwammkopf Film“ aus dem Jahr 2014 zu zeigen. (…) Die Kurator*innen lassen sich von ihrer kritischen (Schau-)Lust und ihrem Kinowissen treiben, abseits eines vermeintlichen Kanons, und bereichern damit das Kinogeschehen. Die „Eisnerin“ wäre angetan von der vorbildhaft cine-enthusiastischen Programmarbeit und differenzierten Auseinandersetzung mit den Medien, Formaten und Inhalten von Film.«

_____________________________________________________________________________________________

Hinweis: Die Rechte des verwendeten Bildmaterials auf dieser Website liegen bei den Rechteinhabern bzw. sind in seiner Verwendung genehmigt. Sollte es Fälle geben, bei denen ein Rechteinhaber nicht ausfindig gemacht werden konnte, so bitten wir diesen, sich bei berechtigten Ansprüchen beim Filmclub 813 zu melden.

stk-kulturamt-rgb-300x158